Wein 1975 Barolo Barbaresco Piemont 1975 Jahrgang 1975

terraesole Weinhandel

Barolo 1975


Zu einem anderen Weinjahrgang
1975 Barolo Wein Jahr
Besondere Geschenke aus dem Geburtsjahr 1975
 

Rufen sie uns an:
werktags von 9.00 - 13.00 Uhr
und von 14.00 - 17.00 Uhr

Telefon / Fax: +49 +30 255 633 00
Email: info@terraesole.de

 
antik wein weinhandel

Jahrgang 1975 - Wein aus dem Piemont: Barolo und Barbaresco

Wir bieten Ihnen bei terra e sole eine Vielzahl Weine von 1975 (hier) an, die perfekt erhalten und für die Verkostung bestimmt sind.

Die beiden berühmtesten Weine in der Anbauregion Piemont, Barolo und Barbaresco haben ein enormes Alterungspotential. Unter den über eintausend Produzenten der Weinregion gelten ein wenig mehr als ein Dutzend als Spitzen-Weingüter. Von diesen besten Winzern aus La Morra, Serralunga, Castiglione Falletto und Monforte d'Alba stammen Weine, die bis heute hervorragend erhalten sind.
Wählen Sie Ihren Wein exakt vom Jahrgang 1975 unter den legendären Barolo und Barbaresco des Piemont.

Die bei uns aufgeführten Weine sind in perfektem Zustand versandbereit in unserem Lager und können direkt bestellt werden.

Zum Auswählen und Bestellen: Wein 1975
 




Sie können die Bestellung gern auch telefonisch aufgeben. Gern beraten wir Sie bei der Auswahl des Weines. Telefon 030 255 633 00
 

 

Informationen zum Wein Barolo Jahrgang 1975

Barolo Wein Jahrgang 1975   Barolo Piemont Wein Jahr 1975   Chianti Wein Jahrgang 1975  
Zwei 1975er Weine aus dem Piemont: Barolo von Fontanafredda (eher ein großer Produzent) und ein typischer kleiner Spitzenbetrieb: Francesco Rinaldi. Daneben ein Chianti, Rotwein vom Jahr 1975 aus der Toskana.
1975 war auch in Italien ein sehr guter Jahrgang.

Barolo ist heute eine kontrollierte Anbauzone, DOCG, für trockenen Rotwein in der norditalienischen Region Piemont. Das Zentrum bildet der gleichnamige Ort Barolo, mit dem typischen mittelalterlichen Schloß, dem Castello, das auf vielen Etiketten einfacher Barolo abgebildet ist.
Im Jahre 1966 wurde eine DOC-Zone mit knapp 1.300 Hektar Rebflächen (die in ebenso viele Parzellen aufgeteilt sind) rechtlich verbindlich festgelegt. Sie umfasst die Gemarkungen (bzw. auch nur Teile davon) Barolo, Castiglione Falletto, Cherasco, Grinziano, La Morra (mit einem Drittel der Fläche der weitaus größte Bereich), Monforte d´Alba, NovelloRossi, Serralunga d´Alba und Verduno. Es sind vorwiegend Südlagen auf steilen Hängen. Auf die historischen Kernbereiche Barolo, Castiglione Falletto, La Morra, Monforte und Serralunga entfallen mehr als 80 Prozent der Produktion.
Diese berühmte Kernbereiche des Barolo besitzen auch die besten Lagen und bringen die herausragendsten Wein des Barolo hervor.

Der Barolo war überraschender Weise lange Zeit ein problematischer Wein. Das lag an der für Ihn verwendeten Rebsorte Nebbiolo.
Die Nebbiolo-Rebe gedeiht nur im Piemont und wird reinsortig im Barolo und Barbaresco eingesetzt. Ihr Name leitet sich vom italienischen Wort für Nebel, nebbia, her, was einiges über das Klima in Norditalien aussagt.
Die Rebe reift erst sehr spät aus. Die typischen Herbstnebel des Piemont verhinderten, dass in ausreichender Weise Hefen für den Gärprozeß zur Verfügung standen. Der ursprüngliche Rotwein (der noch nicht Barolo hieß) wies immer eine relativ hohe Restsüße auf.
Zur Verbesserung des Weines wurde von Giulietta Falletti (der Marquesa von Barolo) der französische Önologe Louis Oudart (ein Enkel des französischen Finanzministers Colbert) geholt. Dieser baute auf deren Weingut um das Jahr 1850 den Wein erstmals trocken aus (ähnliche Unterstützung leistete er später auch beim Barbaresco), in dem er u.a. den Gärprozeß in neu ausgebaute, unterirdische Weinkeller verlegte und für gleichbleibende optimale Temperaturen sorgte.
Damit begann der unaufhaltsame Siegeszug des trockenen Rotweins Barolo, wie wir ihn heute kennen.

Die DOCG-Klassifikation wurde im Jahre 1980 erteilt, die auch die Erlaubnis beinhaltet, dass Einzellagen-Namen auf dem Flaschen-Etikett aufscheinen dürfen. Der Barolo wird zu 100 Prozent reinsortig aus der Nebbiolo gekeltert (die früher erlaubte Zugabe von Barbera ist nicht mehr erlaubt), die hier beste Bedingungen vorfindet.

Im wesentlichen gibt es im Bereich Barolo zwei verschiedene Bodentypen. In den Gemarkungen Barolo und La Morra herrscht kalkhaltiger Mergel vor (hier Tortonium genannt). Diese Weine sind etwas milder und reifen schneller. Der zweite Bodentyp mit höherem Gehalt an Sandstein in den Gemarkungen Castiglione Falleto, Monforte und Serralunga (hier Helvetium genannt) erbringt intensivere Weine, die eine längere Reifezeit benötigen. Alle Weine weisen jedoch Gemeinsamkeiten auf. Das ist eine granatrote Farbe, hoher Alkohol-, Tannin- und Säuregehalt sowie ein komplexes Aroma nach Pflaumen, Rosen, Teer und Lakritze.

Der Wein braucht eine lange Reifezeit von bis zu zehn Jahren, um die Gerbstoffhärte komplett abzulegen, die Farbe wandelt sich dabei von rubin zu ziegelrot. Er ist extrem lange haltbar. Zu Recht genießt er wahrlichen Kult-Charakter; die Italiener bezeichnen ihn als "König der Weine und Wein der Könige". Die Mindeslagerzeit beträgt drei Jahre (davon zwei im Holzfass), für den Riserva fünf Jahre. Der Mindest-Alkohol-Gehalt beträgt 13% vol.

Wein 1975: Ein edler Wein aus dem Jahrgang 1975. Wein von 1975 aus Frankreich: Bordeaux, Burgund / Bourgogne, Rhone, aus Italien: Piemont und Toskana.
Ein großer Vorteil, wenn Sie einen Barolo von 1975 oder Barbaresco von 1975 kaufen. Sie erhalten vom Jahr 1975 die besten Barolo oder Barbaresco von den Cru-Lagen des Piemont wesentlich günstiger als vergleichbare französische Weine.

Hier gehts zum Wein 1975.
Lagerfähige Weine Jahrgang 1975 aus dem Piemont: Barolo 1975, Barbaresco 1975, Nebbiolo 1975, Dolcetto 1975, Gattinara 1975
Selbstverständlich steht auf jedem originalen Etikett der angebotenen Weinflaschen die Jahreszahl 1975

 



Wein-Plus Das unabhängige Weinportal

Barolo vom Jahr 1975 kaufen. Jahrgang Wein Barolo 1975