terraesole Weinhandel

legendäre Weine aus berühmten Jahrgängen


Besondere Geschenke aus dem Geburtsjahr

Rufen sie uns an:
werktags 9.00 - 13.00 Uhr
und von 14.00 - 17.00 Uhr

Telefon: +49 +30 255 633 00
Email: info@terraesole.de


Legendäre Weine aus berühmten Weinjahrgängen

Fragt man nach den berühmtesten Weinen der Welt, fallen Namen wie Lafite und Mouton Rothschild, Chateau Petrus, Chateau Cheval Blanc oder Barolo Monfortino und Brunello di Montalcino Biondi Santi.

Während einige Weine gleichsam schon immer zur Spitzenklasse gezählt wurden (wie etwa Chateau Haut Brion und Chateau Lafite Rothschild), rückten andere erst durch herausragende Jahrgänge ins Bewußtsein der Wein-Interessierten und wurden zu Wein-Legenden.

Natürlich ist ein einzelner Jahrgang nicht allein verantwortlich, damit ein Wein zu den großen Namen gezählt wird. Aber man kann an einigen Beispielen sehen, wie die gelungene Arbeit eines einzigen Jahres, dem Ruf des Weines einen entscheidenden Schub gegeben hat.

Ein Bespiel: Chateau Mouton Rothschild galt schon lange als herausragendes Weingut. Bei der legendären Bordeaux-Klassifizierung von 1855 wurde es jedoch nicht in den Rang eines premier Grand Cru Classé aufgenommen. Es stand deshalb immer im Schatten von Chateau Lafite, Latour, Margaux und Haut Brion.

Der Besitzer von Chateau Baron Edmond de Rothschild begann mit seinem Amtsantritt für die Aufwertung des Weinguts zum 1er Grand Cru Classé zu kämpfen. Einfallsreiche Marketingmaßnahmen (z.B. die jährlich wechselnden Künstleretiketten) und Investitionen in das Anwesen gehörten dazu.
Doch zum wahren Schwergewicht unter den großen Weinen wurde Chateau Mouton Rothschild mit dem Jahrhundertjahrgang 1945. Die Qualität des Weines in diesem Jahr wurde von keinem der Konkurrenten erreicht.
Heute darf der 1945er Mouton als einer der teuersten jemals gehandelten Weine gelten (22.000,00 Euro für die 0,75 l Flasche).

Chateau Mouton Rothschild 1945

Noch ein anderer Wein kam durch den Jahrgang 1945 zu großem und darauhin anhaltenden Ruhm: Chateau Petrus.
Die Appelation Pomerol, in der das Chateau beheimatet ist, galt lange als eher minderwertig unter den Subregionen des Bordeaux. Der klassische Kernbereich des legendären Weinanbaugebiets Bordeaux ist das Medoc, das sogenannte linke Ufer, mit den Unterregionen Pauillac, Margaux, Saint Julien und Saint Estephe. Dessen Weingüter wurden 1855 durchgehend klassifiziert. Für den Bereich Saint Emilion gab es 1868 immerhin ein halboffizielle Liste mit 38 Chateaux, denen eine Art Grand Cru-Status zuerkannt wurde. Erst seit 1955 gilt in Saint Emilion eine verbindliche Klassifizierung.
Demgegenüber wurden die beiden benachbarten Appelationen des rechten Ufers, Fronsac und Pomerol, nie klassifiziert. Durchaus aufgrund einer geringeren Wertschätzung.

Chateau Petrus blieb daher lange Zeit wenig bekannt. 1878 errang das Weingut zwar eine Goldmedaille bei der Weltausstellung. Doch auch die geringe Größe des Anwesens (bis 1969 nur 6,5 Hektar) und die daraus resultierende geringe Produktion verhinderten, daß sich der Ruf von Chateau Petrus verbreitete.

Durch die perfekten Jahrgänge 1945, 1947, 1959 und 1961 entwickelte sich Chateau Petrus dann zum äußerst begehrten (und teuren) Wein.

Chateau Petrus 1945



 
 

Alter Wein : legendäre Weine und Wein-Jahrgänge Jahrhundertweine